In 6 Wochen zum “Social Media Manager BAW” – Studienleiter Mirko Lange

Posted by on April 27, 2010 at 7:18 am.

Ist Social Media eine der größten Veränderungen in der Medienlandschaft seit Erfindung des Buchdrucks? Oder ist das nur eine große Blase ohne echte Bedeutung? Sind Sie bereit für Social Media? Die Fakten sprechen aber für sich: 34 Prozent aller deutschen Online-Nutzer bewegen sich in Communities und Netzwerken. Mehr als 52 Prozent nutzen regelmäßig YouTube. Monatlich besuchen rund 2,5 Millionen Deutsche den Mikrobloggingdienst Twitter. Knapp acht Millionen Deutsche sind bereits auf Facebook registriert. Und die Zahlen steigen täglich.

Die BAW in München

Die BAW in München

Wie wirkt sich das auf Unternehmen aus

Fakt ist auch: Meinungsbildung findet heute immer mehr im Social Web statt. Nicht nur für Kunden, auch für Journalisten und „Influencer“. Hier finden täglich hunderttausende Gespräche statt – lobende wie kritische, differenzierte wie banale. Mal sind sie ausgesprochen kompetent und informativ, mal weniger. Mal ist es ein Text, das andere Mal ein Video oder eine Reihe von Fotos. Und sehr oft geht es um Unternehmen, um Produkte, um Marken.  Aber fast immer werden diese Informationen als authentisch und glaubwürdig angesehen – jedenfalls authentischer und glaubwürdiger als die Informationen, die aus den Marketingabteilungen der Unternehmen kommen. So beeinflusst das Social Web immer mehr, was wir über die Dingen lesen, hören und denken – direkt oder indirekt, im Internet genauso wie in klassischen Medien. Menschen reden über Unternehmen. Entweder sie gestalten die Gespräche mit. Oder sie schweigen und verlieren Einfluss.

Lehrgang an der BAW

Studienräume an der BAW

Studienräume an der BAW

Für kleine und große Unternehmen bedeutet das Social Web ebenso Gefahren wie Chancen. Einerseits können durch die deutlich steigende Transparenz Krisen entstehen: Kritik, Gerüchte und schlechte Nachrichten verbreiten sich schnell und gelangen oft auch über das Social Web in die klassischen Medien. Andererseits haben Unternehmen dadurch die Möglichkeit dahin zu gehen, wo sich die Kunden aufhalten und mit ihnen einen direkten sowie persönlichen Dialog zu führen. So können sie Fans generieren; Menschen, die ihre Begeisterung mit anderen teilen und sie zu Fürsprechern werden. Aber im Social Web gelten andere Gesetze. Die Methoden des Marketings funktionieren hier nicht mehr richtig – wer Fehler macht, dem hört im besten Fall niemand zu, im schlimmsten Fall riskiert man sogar Spott und Häme. Anders als im traditionellen Marketing muss man hier der eigenen Zielgruppe zuhören und mit ihr reden. Aber wie?

In 6 Wochen zum Social Media Manager BAW

Um diese Frage ausführlich zu beantworten und Ihnen Tools und Techniken für eine erfolgreiche Social Media Präsenz an die Hand zu geben, habe ich gemeinsam mit der Bayerischen Akademie für Werbung und Marketing einen neuen Lehrgang geschaffen. „Als Social Media Manager kennen Sie die relevanten Mechanismen und die Tools des Social Web. Sie können Ihren Kollegen im Marketing, in der Unternehmenskommunikation ja sogar im Kundenservice oder in der Personalabteilung neue Wege eröffnen, ihre Ziele besser zu erreichen.“ Dieses neue Angebot ist für Mitarbeiter von Unternehmen und Organisationen konzipiert, die sich in der Welt von Facebook, Twitter und Co. professioneller präsentieren wollen. Die Dozenten sind ausschließlich Praktiker, die selbst über spezifische Praxis-Erfahrung im Bereich Social Media haben.

Das bekannte Prinzip

Ab dem 21. Juni immer montags und dienstags am Abend haben Sie die Möglichkeit alles Wichtige über das Thema zu lernen. Nach dem bewährten BAW Prinzip: „So viel Theorie wie nötig und so viel Praxis wie möglich“ lernen Sie mit Dozenten aus der Branche die Grundlagen sowie den strategischen Einsatz von Social Media. Und Sie lernen anhand von vielen Praxisbeispielen kennen, was geht und was nicht. Die neu erworbenen Tipps und Techniken werden Sie in verschiedenen Übungen festigen. Am Ende des Lehrgangs können Sie dann bestimmt und selbstsicher unsere Frage beantworten: „Ja, ich bin bereit für Social Media!“

Methode und Vorgehen

Der Lehrgang wird praktisch. Die Studenten definieren zu Beginn ein konkretes Projekt, an dem sie über den ganzen Lehrgang arbeiten. Am Ende des Lehrgangs erstellen Sie ein konkretes Konzept und präsentieren dieses vor der Gruppe. Ziel ist die Qualifikation zum Social Media Manager, der im Unternehmen die wesentlichen Strategien und Technolgien beherrscht und alle Social Media Aktivitäten steuern kann. Die Inhalte orientieren sich dabei an dem folgenden Modell:

Strategische Ziele von Social Media

Anmeldung zum Lehrgang

Die Anmeldung zum Lehrgang erfolgt über die BAW, weitere Informationen finden Sie hier.

Der Lehrplan

21.06.2010
- Einführung in den Lehrgang
- Die Bedeutung des Social Web

22.06.2010
Einführung in Corporate Social Media

28.06.2010

Der praktische Einsatz von Corporate Blogging

29.06.2010
Der praktische Einsatz von Twitter

05.07.2010
Konsumenten-Kommunikation mit Facebook

06.07.2010
- Weitere Tools von Social Media
- Social Media Monitoring und Kennzahlen

12.07.2010

Social Media Relations

13.07.2010
Social Media Marketing

19.07.2010
Social Media Culture

20.07.2010
Best Practices aus Unternehmen

26.07.2010
- Implementierung und Umsetzung
- Der Strategie-Prozess (Vorbereitung der Übung)

27.07.2010
- Präsentation der Ergebnisse und Diskussion (Gruppe 1)

28.07.2010
- Präsentation der Ergebnisse und Diskussion (Gruppe 2)

29.07.2010
- Präsentation der Ergebnisse und Diskussion (Gruppe 3)

Reblog this post [with Zemanta]
VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 7.0/10 (4 votes cast)
In 6 Wochen zum "Social Media Manager BAW" - Studienleiter Mirko Lange, 7.0 out of 10 based on 4 ratings
  • Pingback: Sabine Zeller

  • Pingback: Akademie

  • Pingback: Alexandra M.

  • Pingback: alphazeichen

  • Pingback: Michael J. Rebelein

  • Pingback: Michael J. Rebelein

  • Pingback: Peter Hirmer

  • Pingback: AIXhibit SocialMedia

  • Pingback: Oliver Weiß

  • claudiaseilerjost

    Super Sache Herr Lange. Kleine Anregung meinerseits: Für jemanden wie mich, die weit anreisen muss, ist Montag/Dienstag abend eher ungünstig. Ein Lehrgang Freitags/Samstags wäre da sicherlich gut.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)
    • http://www.talkabout.de/ Mirko Lange, talkabout

      Da sind leider alle Räume an der BAW besetzt. Wenn dieser Lehrgang gut ankommt, dann rückt er beim nächsten Mal vielleicht auch in die “Prime Time” :-)

      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
      VA:F [1.9.22_1171]
      Rating: 0 (from 0 votes)
      • Madlen Schaller-Bock

        Wie wäre es mit “Prime Time” in Nürnberg? Oder ein virtuelles Klassenzimmer? Dann wäre ich gern dabei. Aber nach der Arbeit mal schnell nach München und wieder zurück gestaltet sich schwierig.

        VA:F [1.9.22_1171]
        Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
        VA:F [1.9.22_1171]
        Rating: 0 (from 0 votes)
        • http://www.talkabout.de/ Mirko Lange, talkabout

          Ja, das ist schade. Aber das ist wohl bei jeder Präsenzveranstaltung ein Problem…

          VA:F [1.9.22_1171]
          Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
          VA:F [1.9.22_1171]
          Rating: 0 (from 0 votes)
          • Madlen Schaller-Bock

            Bei einer Veranstaltung am Wochenende sehe ich darin kein Problem. Meinen DM-Fachwirt an der BAW habe ich ja auch irgendwie überstanden… trotz längerer Anreise…

            Evtl. wäre ja Nbg zusätzlich denkbar?!?

            VA:F [1.9.22_1171]
            Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
            VA:F [1.9.22_1171]
            Rating: 0 (from 0 votes)
  • stellentom

    Sauber, das können einige Unternehmen benötigen, damit Sie endlich 'das Netz' verstehen :-)

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)
  • Pingback: people-string

  • Pingback: Bjoern Eichstaedt

  • Pingback: Arnold Melm

  • Pingback: SEO mit 'nem Vogel

  • Pingback: Claudia Seiler-Jost

  • Pingback: David Philippe

  • Pingback: Mirko Lange