Ist der Facebook “Reach Generator” tatsächlich schlecht für den User?

Posted by on März 4, 2012 at 9:16 am.

Nachdem ich am Freitag in einem Blogpost ja ausführlich die Auswirkungen der Facebook-Änderungen in Bezug auf den Dialog beleuchtet habe, bin ich gestern und heute (wie andere sicherlich auch) intensiv in das Thema “Reach Generator & Co.” eingestiegen. Und ich glaube inzwischen, dass es hier  ganz viele Missverständnisse gibt. Das liegt wohl auch daran, dass das Thema von Facebook falsch kommuniziert wurde. Sind “Reach Generator & Co.” tatsächlich schlecht für den User? Gibt es einen Grund, jetzt Facebook zu verdammen oder zu fragen, ob da jetzt ein “Brandbook” draus wird? Nimmt auf Facebook tatsächlich “die Werbung” zu? 

So weit ich weiß (nachdem ich mich intensiv versucht habe, schlau zu machen), muss man das ganze Thema nämlich stark relativieren. Unternehmen müssen nur lernen, dass Facebook nicht nur zum “Verkaufen” da ist, sondern dass Facebook zu einem Teil unseres gesellschaftlichen Kommunikationssystems wird, in das sie sich einordnen müssen. Unternehmen dürfen auch verkaufen, und gerne auch auf Facebook, aber in erster Linie haben sie eine gesellschaftliche Verantwortung, und auch diese müssen sie wahrnehmen – auch auf Facebook,

.
.

Ich denke inzwischen: Unter dem Strich betrachtet bedeutet der “Reach Generator” nicht mehr Werbung, sondern tendenziell eher weniger. Und das soll kein Euphemismus sein. Ich will versuchen, das durch Argumente zu belegen…

Reach Generator ist an “Fans” gebunden

Erstens ist “Reach Generator” immer an die eigenen Fans gebunden. Faktisch kann man also mit Geld seinen eigenen Edge Rank erhöhen. Der User ist also kein Opfer, sondern kann die Auslieferung der Postings ganz leicht verhindern – nämlich indem er “disliked”. Das schützt die User sehr wirkungsvoll.

“Checks & Balances” sind bereits eingebaut.

Zweitens sind gerade große Unternehmen heute schon sehr sensibel, was die Häufigkeit ihrer Posts angeht. Weil die wissen, dass sie Fans verlieren, wenn sie zu oft posten. Da ist das “Checks and Balances” schon eingebaut. Ich weiß zum Beispiel von BMW, dasss die ganz genau schauen, bei welcher Postinghäufigkeit sie am meisten neue Fans gewinnen ohne dabei zu viele zu verlieren. Wenn sie zu wenig posten, kommen heute nämlich schon zu wenige hinzu, und wenn sie zu häufig posten, dann springen zu viele ab.

Reach Generator ist professionell arbeitenden Fanpages vorbehalten – und die gehen sensibel damit um

Drittens ist der “Reach Generator” ganz offensichtlich nur für diese, bereits sehr umsichtig und professionell agierenden Unternehmen, geeignet. Facebook sagt offensichtlich selbst, dass  ”Reach Generator” nur für Seiten ab 500.000 Fans in Frage kommt und (oder weil?) das sehr teuer ist. Das schränkt also die Anzahl der Unternehmen, die das nutzen massiv ein. Die Gefahr, dass die Timelines zugespammt werden ist deswegen sehr gering – es sei denn man folgt ganz vielen und ausschließlich diesen “Top-Marken”.

Reach Generator fördert die Sichtbarkeoit redaktionellen Contents – nicht “Interruption Werbung”

Viertens sorgt diese Maßnahme meiner Ansicht nach dafür, dass eigentlich deutlich WENIGER “geworben” wird. Reach Generator, bedeutet, das die Sichtbarkeit der POSTINGS erhöht wird – also quasi des “redaktionellen Contents”. Das reduziert die Notwendigkeit von (interruption) Werbung. Das ist erst einmal zu begrüßen, denke ich – vor allem, weil der redaktionelle Content ja komplett Abo basiert ist (s.o.).

Reach Generator verändert “nur” den Charakter des Like-Buttons

Fünftens verändert diese Maßnahme eigentlich nur den Charakter des “Like” Buttons. Bisher ist das sehr oft nur ein Statement: Ich klicke “Like”, die Fanpage taucht in meinem Profil auf und gut ist. Wenn ich nicht selbst (ganz massiv) mit dem Unternehmen interagiere, sehe ich keine Postings. Mit “Reach Generator” ist der “Like”-Button eher so etwas wie ein “Newsletter abonnieren” Button. Und die User werden das lernen. Damit sinkt möglicherweise die Anzahl der Fans, aber deren Qualität erhöht sich. Ich begrüße das, und das ist auch im Sinne der Fans.

Reach Generaor reduziert die “Imitation von Dialog”

Sechstens kann das möglicherweise dazu führen, dass diese unsägliche “Imitation von Dialog” bei diesen Marken aufhört. Denn das findet bereits sehr häufig statt, nur um irgendwie die Interaktionsrate zu erhöhen und damit den Edge-Rank.

Für die allermeisten Nutzer verändert Reach Generator gar nichts

Unter dem Strich meine ich, dass dieses ganze “Wir-werden-alle-sterben-Hysterie” völlig fehl am Platze ist. Für die allermeisten User wird sich NICHTS ändern. Außer dass jetzt ganz viel Unternehmen zum Beispiel ohne Angst ganz viel (dialogische) Services und Support auf Facebook anbieten könnten – was ich EXTREM begrüße.

Wird Facebook jetzt zum Brandbook?

Ja, ohne Frage werden wir jetzt mehr Unternehmen auf Facebook bekommen. Damit wird Facebook auch [sic!] zum Brandbook. Aber ich frage mich: Wo ist da das Problem? Jeder, der Facebook (nur) für den privaten Austausch mit seinen Freunden nutzen will, kann das weiterhin ohne Einschränkungen oder mehr Belästigungen tut. Wer keinem Unternehmen folgt, spürt von “Reach Generator” gar nichts! Aber wie oben schon gesagt: Unternehmen und Organisationen sind ein relevanter und wichtiger Teil unserer Gesellschaft und unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens. Da wir Produkte nutzen, von ihnen versorgt werden, von ihnen zum Teil abhängig sind und sie uns auch oft das Leben erleichtern, haben wir ständig mit ihnen zu tun. Und so ist das Problem, wenn sie dann auch in die Kommunikationssysteme integriert sind? Unternehmen dürfen nur nicht die Gesellschaft dominieren. Hier müssen Unternehmen lerne, sich einzuordnen. Und sie müssen lernen, dass sie nicht nur zum “verkaufen” da sind, sondern dass sie auch eine (gesellschaftliche) Verantwortung haben. Ich werde jedenfalls weiterhin alle meine Bemühungen in der Beratung darauf konzentrieren. Und ich würde mich auch freuen, wenn “Aktivisten” nicht rufen “Unternehmen raus aus Facebook” (das ist überzogen), sondern indem sie fordern, dass sie sich (auf Facebook wie anderswo) anständig benehmen. Die Änderungen von Facebook – auch die zum Dialog – unterstützen das.

Und was ist mit “Premium on Facebook” und so?

Was das alles für “Facebook on Premium” bedeutet weiß ich noch nicht. Da bekomme ich zu wenig Informationen. Ich denke, dass man damit die Postings auch für Nicht-Fans sichtbar machen kann. Aber ich denke, das wird noch deutlich teurer sein. Muss man abwarten.

VN:F [1.9.22_1171]
Rating: 0.0/10 (0 votes cast)
  • Pingback: Das für alle Besprechungen ELA-Whiteboard-Ein Muss

  • Pingback: Martin Bredl

  • Pingback: Ulrike Gerloff

  • chrisbeyeler

    Zum einen finde ich gut, dass der Reach Generator nur für ein Beschränktes Publikum verfügbar ist. Nur ist die Anzahl Fans, meiner Meinung nach, der falsche Messwert. Viel Fans muss nicht bedeuten, dass die Seite gut ist. Man müsste eher das Engagement der Fans beachten, vielleicht auch das Budget – wobei das je nach Land geregelt sein sollte.
     
    In der Schweiz wären mit 500’000 Fans bereits mehr als 25% aller Schweizer Fan dieser. Fast utopisch diese Reichweite!!!Ich würde sagen es bleibt abzuwarten wie sich das entwickelt. Fakt ist in erster Linie, dass die Amis wieder nur an das eigene Land denken…
     
     

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)
  • Pingback: Günter Exel

  • Pingback: nash4u2

  • Pingback: Aldo Gnocchi

  • http://www.talkabout.de MirkoLange

     @JanDrechsler    “Wir werden alle sterben!!!” :-)
     
    Im Ernst: So war es schon immer, so wird es immer sein, und das ist auch gut so. Wer richtig Geld hat, kann sich Aufmerksamkeit (oder zumindest Reichweite) kaufen. Damit finanziert sich Facebook, und das ist völlig in Ordnung. Und ich finde es gut, dass das richtig Geld kostet, und damit nur wenige vorbehalten bleibt. Ansonsten gäbe es zu viel eingekaufte Reichweite. Und für gute Leute gibt es immer genug Möglichkeiten durch gute Arbeit und gute Stories in die Köpfe der Leute zu kommen. Das wird sogar eher noch besser werden. Also: Wo ist das Problem?

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)
  • JanDrechsler

    @MirkoLange @JanDrechsler

    Ich denke 100 geniale Geschichten von 100 Seiten die ich mag können kein Müll sein. Und wieso kann die Auswahl dessen, was ich sehe durch Geld und nicht durch Qualität bestimmt werden. (bisher ging es nur um den Edge-Rank, jetzt kann man sich auch einkaufen). Läuft Facebook nicht Gefahr nur Tummelplatz für die “Stars” zu werden, weniger für die Breite Maße an Unternehmen (zugespitzt formuliert). Denn wenn die Anzahl an Unternehmen auf Facebook zunimmt, dann gibt es potentiell immer mehr Unternehmen die, um es mit deinen Worten zu sagen, meine Timeline zumüllen, nur sehr ich davon vermehrt diejenigen, die sich dieses Privileg erkauft haben. Klassengesellschaft ist zwar weit übertrieben, doch der Grundansatz von Facebook geht aus Umsatztechnischen Gründen in diese Richtung.

    Ach und ich habe nie bestritten, dass die großen Unternehmen professionell arbeiten. Deine Aussage klingt aber so, als könne das nicht auch auf kleine Unternehmen zutreffen. Die 6wunderkinder machen doch ihre Sache sehr gut, doch 500.000 Fans ist eben für ein z.B Startup etwas zu viel des Guten.

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)
  • http://www.talkabout.de MirkoLange

     @JanDrechsler Dieser Blogbeitrag soll die Auswirkungen des Reach Generators für den User beleuchten. Dass kleinere Unternehmen davon nicht profitieren können, mag bedauerlich sein, ist aber in diesem Kontext nicht relevant. Im Gegenteil: Ich finde das (aus der Sicht des Users) sehr gut, weil so die Timelines der User eben nicht von Hunderten Fanpages zugemüllt werden. Es ist gut, dass das nicht jedem offen steht. Wenn Werbung in der Zeitung nur 2,50 kosten würde, würde man vor lauter Werbung auch keine redaktionellen Beiträge mehr finden. 
     
    Und doch: Große Unternehemen, die auch noch viel Geld in z.B. den Reach Generator investieren, sind professionell gemanaged. Einfach weil viel Geld im Spiel ist. Das heißt nicht, dass manche nicht auch professionell ge-miss-managed sein könnten, aber man muss ja nicht JEDEN Fall betrachten ;-)

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)
  • Pingback: Ina Ferber

  • Pingback: Sebastian Voss

  • JanDrechsler

    Warum sind nur Unternehmen mit Fanzahlen > 500.000 professionell arbeitend? Und liegt das Problem des Reach Generators nicht eher darin, dass davon, wie so oft nur die großen, zahlungskräftigen Konzerne profitieren? Wo bleiben da die 95 % der anderen Unternehmen? Sinkt zum Beispiel deren Edge Rank für einen User wenn sich die Edge Ranks anderer Unternehmen kostenpflichtig erhöht haben? Also nimmt die Sichtbarkeit der Posts kleinerer Unternehmen sogar ab?
    Warum hat nicht jede Fanpage die Möglichkeit erhalten nach Staffelpreisen seine Reichweite zu erhöhen?

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)
  • Pingback: NetBranding

  • Pingback: Mirko Lange

  • Pingback: Tilo Hensel

  • SeanKollak

    Hallo Mirko,
    danke, dass du die Änderungen auf Facebook so genau analysierst. Ich denke schon, dass sich Facebook zum Brandbook entwickelt und das große Unternehmen diese Marketing-Möglichkeiten in Kombination mit den User-Informationen gerne nutzen werden. Die spannende Frage bleibt: Wie “teuer” wird das Ganze denn? Kannst du ein Zahlen-Modell aufstellen?
    Für KMU bin ich jedoch nach wie vor der Meinung: Finger weg von Facebook. Die Gründe dafür habe ich hier aufgestellt: http://conception-blog.com/gruende-gegen-ein-facebook-engagement-von-b2b-unternehmen/2011/
    Gruß Sean

    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0.0/5 (0 votes cast)
    VA:F [1.9.22_1171]
    Rating: 0 (from 0 votes)
  • Pingback: Stefan Reinig

  • Pingback: BerndBirne

  • Pingback: talkabout » Die neuen Funktionen bei Facebook sind ein echter Gamechanger – zumindest für die Unternehmen:

  • Pingback: Chris

  • Pingback: Roland Schweins

  • Pingback: Sean Kollak

  • Pingback: MariettasWords

  • Pingback: Mirko Lange